NETWORTH

Die 10 teuersten Bekleidungsmarken von 2013

Die 10 teuersten Bekleidungsmarken von 2013

Chefredakteur: Emily Wilcox, Klatsch Mit Erfahrung E-Mail

Jeder will gut aussehen. Wenn Sie schauen, fühlen Sie sich gut. Es ist jedoch nicht einfach, gut auszusehen. Wenn wir Prominente und andere Menschen in der Öffentlichkeit nach Stilideen umsehen, ist es manchmal schwer sich daran zu erinnern, dass ihre erstaunliche Mode genauso viel kostet wie das Bruttoinlandsprodukt einiger kleiner Länder. Gut aussehen kann wirklich teuer sein. Bevor Sie sich schlecht darüber fühlen, dass Ihre Jeans nicht so cool aussieht wie Ihr Lieblings-Promi, überlegen Sie, wie viel sie ausgegeben haben könnten, um so auszusehen. Wenn du es geschafft hast, halb so gut auszusehen, hast du für ein Zehntel der Kosten definitiv das Modespiel gewonnen. Hier ist eine Liste der Zehn teuersten Bekleidungsmarken im Jahr 2013, In keiner bestimmten Reihenfolge. Mit diesen Marken kann Jeans in die Tausende kosten, und eine Handtasche kann so viel kosten wie eine Jahresmiete.

Fendi

Fendi / Vittorio Zunino Celotto / Getty Images

Im Jahr 1925 von Edoardo und Adele Fendi in Rom gegründet, begann Fendi als einziger Pelz- und Lederladen. Inzwischen ist es zu einer riesigen Luxusmarke mit einem jährlichen Gewinn von über einer Milliarde Dollar herangewachsen. Ihre Boutiquen, die in allen größeren Städten sind, tragen Kleidung, Lederwaren, Brillen, Uhren, Parfüm und ihre sehr beliebten Handtaschen. Fendis jährlicher Umsatz übersteigt 1 Milliarde Dollar.

Vermuten

Guess / Tasos Katopodis / Getty Bilder für Vermutung

Guess wird am häufigsten mit seiner Jeanslinie identifiziert. Sie waren die ersten, die Designer-Jeans kreierten, und ihre Schwarz-Weiß-Anzeigen mit Supermodels sind preisgekrönt und ikonisch. Obwohl Jeans ihren Ruhm haben, trägt das Unternehmen auch Uhren, Schmuck, Parfüm und andere Kleidung. 1981 von Paul Marciano gegründet (der auch die Bekleidungslinie Marciano besitzt), erwirtschaftet das Unternehmen einen Jahresumsatz von etwas über einer Milliarde US-Dollar.

Valentino

Valentino / Elisabetta Villa / Getty Images

Valentino Garavani gründete Valentino 1959 in Italien. Die Bekleidungsfirma begann mit einem Modehaus in Rom, Italien. Geleitet von Garavinis Freund und Geschäftspartner, Giancarlo Giammetti, expandierte Valentino schnell. In den frühen 60er Jahren, als die Valentino Linie in Florenz debütierte, wurde das Unternehmen zu einer weltweiten Sensation. Valentino macht jetzt Kleidung, Schuhe, Gläser, Parfums und verschiedene Accessoires und hat einen Umsatz von ein paar hundert Millionen.

Dior

Dior / PHILIPPE LOPEZ / AFP / Getty Bilder

Dior-Anzeigen sind überall, in der Regel mit einigen wunderschönen Hollywood-Schauspielerin. Die Firma wurde 1946 von Christian Dior gegründet, nachdem seine wohlhabende Familie bankrott gegangen war und er gezwungen war zu arbeiten, um ein Einkommen zu verdienen. Er begann, Kleidung für andere Modehäuser zu entwerfen, und verzweigte sich danach selbstständig. Im Laufe der Zeit hat Dior eine Reihe von Kleidungsstücken, Parfums, Kosmetika und luxuriösen Haushaltswaren sowie die Bekleidungslinie, die den Namen Dior berühmt gemacht hat. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von 34 Milliarden US-Dollar.

Versace

Versace / Franco Origlia / Getty Images

Die 1978 von Gianni Versace in Mailand, Italien, gegründete Versace-Linie umfasst alles von Kleidung über Accessoires und Kosmetik bis zu Parfum, Haushaltswaren und Boutique-Hotels. Der Umsatz des Unternehmens liegt bei fast 470 Millionen US-Dollar pro Jahr, und seine Kleidung ist bei Prominenten, Politikern und anderen hochkarätigen Persönlichkeiten beliebt.

Armani

Armani / GIUSEPPE CACACE / AFP / Getty Bilder

Armani wurde 1975 von Giorgio Armani in Mailand, Italien, gegründet. Das Unternehmen entwirft und produziert alles von Haute Couture über Brillen, Kosmetik, Haushaltswaren, Lederwaren, Schuhe, Accessoires bis hin zu Mode. Es gibt mehrere Armani-Linien, und das Unternehmen hat kürzlich in Restaurants, Nachtclubs und Immobilienentwicklung expandiert. Ihr jährlicher Umsatz beträgt ungefähr 2,5 Milliarden Dollar.

Prada

Prada / JOEL SAGET / AFP / Getty Images

Prada wurde wie viele andere Modelabels auf dieser Liste 1913 in Mailand, Italien gegründet. Mario Prada und sein Bruder Martino eröffneten einen eigenen Lederwarenladen. Die Linie wuchs von dort und umfasst jetzt Luxusmode, Einzelhandel Mode, Schuhe, Handtaschen und Gepäck, Parfüm und Accessoires. Die Linie war in den 90er und frühen 2000er Jahren sehr beliebt. Obwohl die Verkäufe sich verlangsamt haben, ist es immer noch eine Kraft, mit der man rechnen muss. Pradas jährlicher Umsatz liegt bei knapp 3 Milliarden US-Dollar.

Dolce und Gabbana

Dolce und Gabbana / FILIPPO MONTEFORTE / AFP / Getty Bilder

Domenico Dolce und Stefano Gabbana trafen sich, als Dolce das Modehaus anrief, in dem Gabbana nach Arbeit suchte, und Gabbana nahm seinen Ruf an. Sie beschlossen schließlich 1985, ihre eigene Linie zu starten, aber es dauerte vier Linien und fast zwei Jahre, bevor das Duo schließlich einen Eindruck machte. Ihre Firma hat jetzt einen jährlichen Umsatz von fast einer Milliarde Dollar und hat zahlreiche Designpreise für ihre Mode, Schuhe, Handtaschen, Parfüm, Kosmetika und Sonnenbrillen gewonnen.

Chanel

Chanel / MIGUEL MEDINA / AFP / Getty Images

Chanel wurde 1909 von der Powerhouse-Geschäftsfrau und Designerin Gabrielle "Coco" Chanel als Hut-Salon gegründet. Sie erweiterte ihre Linie um Sportbekleidung für Frauen, Parfum, Couture und Accessoires. Chanel No. 5, ihr Markenparfum, ist bis heute eines der beliebtesten Parfums der Welt. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von ca. 9,5 Milliarden US-Dollar.

Gucci

Gucci / ERIC PIERMONT / AFP / Getty Bilder

Gucci wurde 1921 von Guccio Gucci in Florenz, Italien, gegründet. Ursprünglich als Lederwarengeschäft mit Spezialisierung auf Gepäck gegründet, wuchs Gucci schließlich mit Kleidung, Uhren, Schmuck, Schuhen und natürlich mit ihren mittlerweile legendären Handtaschen. Der Jahresumsatz des Unternehmens übersteigt 5,5 Milliarden US-Dollar.

Senden Sie Ihren Kommentar